Offene Themenworkshops

Von der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten anerkannte Fortbildungsveranstaltungen


In der Reihe "Die Kognitiven Verhaltenstherapien" werden spezielle Themenbereiche behandelt, wobei neben der REVT in unterschiedlicher Gewichtung auch auf andere Ansätze aus den Kognitiven Verhaltenstherapien zurückgegriffen wird, wie z.B.  Becks Kognitive Therapie (KT), Schematherapie nach Young etc. Die REVT als erster und originärer kognitiver Ansatz dient hierbei häufig als Bezugspunkt. Es werden aber auch neuere Ansätze vorgestellt wie: attributionstheoretische Ansätze, Acceptance and Commitment Therapy (ACT) nach Hayes, Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) nach Linehan, MBSR etc.

Anmeldeformulare können per Email (revt.direkt(at)t-online.de) oder über das Kontaktformular angefordert werden.


Aktuelles Angebot


 Kognitive Verhaltenstherapie bei 

Essstörungen (CBT-E)

Nur noch Warteliste

 

Themenworkshop mit

 

Franziska Schwartz

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Rational-Emotive Child & Adolescent Therapist u. Associate Fellow Albert Ellis Institute/New York City,

Psychotherapeutische Praxis für Kinder und Jugendliche, Neustadt a.d.Saale

 

Termin: 6./7. Mai 2017

 

Kursbeschreibung: „In diesem Workshop werden zunächst (kurz) Grundlagen zu Klassifikation und Psychopathologie der drei großen Essstörungsdiagnosen Anorexia Nervosa, Bulimia Nervosa und Binge-Eating-Störung dargestellt.

 

Es folgt eine Beschreibung von störungsaufrechterhaltenden Prozessen anhand des kognitiv-behavioralen Störungsmodells, welches der Theorie, auf der die CBT-E basiert, zugrunde liegt.

 

Anschließend erfolgt eine ausführliche Darstellung der Behandlungsmodule der CBT-E nach Fairburn, unter Ergänzung von REVT-spezifischen Zielen und Interventionen unter Bezugnahme auf für Essstörungen typische realitätsverzerrende Kognitionen (distorted cognitions) und irrational Beliefs.

 

Im Einzelnen werden Schritte wie z.B. Diagnostik, Selbstbeobachtung in Echtzeit, therapeutisches Wiegen, Einführen in das regelmäßige Essen, Umgang mit Erbrechen, Umgang mit Völlegefühl, Umgang mit niedrigem Gewicht, Umgang mit exzessivem Sport, Umgang mit Figursorgen/-kontrollen, Umgang mit Perfektionismus, geringem Selbstwert und zwischenmenschlichen Problemen aufgezeigt und besprochen. Kleingruppenübungen und Videobeispiele zu ausgewählten Punkten sollen einer vertiefenden Anschaulichkeit und Anregung für die Therapiepraxis dienen.“

 

Lit.: C.G.Fairburn, KVT und Essstörungen.

 


 

Kognitive Behandlungstechniken bei

ZWANGSSTÖRUNGEN

Dieser Kurs ist ausgebucht

 

Themenworkshop mit

 

Nils Spitzer, Dipl.-Psych.

Psychologischer Psychotherapeut, Rational-Emotiver & KognitiverVerhaltenstherapeut, Psychotherapeutische Praxis, Gladbeck

 

 Termin: 8./9. April 2017

(Der 2013 zuletzt erfolgreich durchgeführte Workshop wurde mit 1,2 bewertet!)

 

Kursbeschreibung: „Perfektionismus, übertriebene Verantwortlichkeit, Gefahrenüberschätzung, Intoleranz gegenüber Ungewissheiten oder ein ausgeprägtes Kontrollbedürfnis über die eigenen Gedanken oder Gefühle – das sind „kognitive Plagen“, mit denen sich viele gesunde Personen erfolgreich das Leben schwer machen können und die im Zusammenhang mit vielen psychischen Störungen diskutiert werden. Mit ihnen therapeutisch - in der REVT oder einer anderen kognitiven Therapie oder Beratung - umgehen zu können, ist daher in vielfältigen Zusammenhängen lohnend.

 

Als Schemata werden die aufgezählten „kognitiven Domänen“ in der Therapieforschung vor allem mit zwanghaften Problemen - übertriebenem Kontrollieren, Waschen, Horten von Gegenständen oder einem Drang zu deren symmetrischer Anordnung - in Verbindung gebracht. Neben Phobien und Depressionen gehören Zwänge zu den häufigsten psychischen Problemen in der therapeutischen Praxis.

 

Der Workshop führt in die kognitiven therapeutischen Behandlungstechniken bei Zwängen ein, wie  sie in den letzten Jahren in der kognitiven Verhaltenstherapie entwickelt worden sind (z.B. Wilhelm & Steketee, 2006). Schwerpunkte sind natürlich die Besonderheiten und Perspektiven, die die REVT dabei zu bieten hat. Mit ihnen können die beschriebenen kognitiven Phänomene häufig differenzierter verstanden und angegangen werden.

 

Der Workshop ist vor allem praxisorientiert. Im Kern geht es darum, sich in den Techniken, mit denen man diese und andere „kognitive Besonderheiten“ explorativ „aufdeckt“, und den speziellen Disputationsweisen zu ihrer Veränderung, einzuüben. Da die meisten der kognitiven Besonderheiten auch in einem weiten Bereich anderer Probleme vorkommen können, lohnt sich ein Vertrautmachen mit diesen Techniken sicher auch für die allgemeinere therapeutische Arbeit über den speziellen Bereich von Zwangsstörungen hinaus.“

 


 

Rational-Emotive Kognitive Verhaltenstherapie bei somatoformen Störungen/ Hypochondrie und chronischen Schmerzerkrankungen (REBT-Health)

Termin zur Wiederansetzung dieses WS steht noch nicht fest

 

Themenworkshop mit

 

Kristina Krause, Dipl.-Psych., M.A.

Psychologische Psychotherapeutin, Neuropsychologin in der Abteilung Neurologie des Universitätsklinikums Gießen Marburg, Standort Marburg

 

Zuletzt erfolgreich gelaufen: siehe frühere Workshops


Kursbeschreibung: "In diesem Workshop werden zunächst (kurz) grundlegende Aspekte der Phänomenologie, Prävalenz, Diagnostik und Ätiologie somatoformer Störungen, Hypochondrie und Schmerzerkrankungen dargestellt. Es folgt eine Beschreibung theoretischer Erklärungsmodelle und biologischer Grundlagen für diesen Störungskreis. Dazu gehören die

  • Schmerzverarbeitung im zentralen Nervensystem
  • Aufmerksamkeits- und Verstärkerprozesse
  • aufrechterhaltende Personen- und Umwelt-Faktoren 

Vor dem Hintergrund dieser Modelle werden dann (ausführlicher) die theoretischen

  • Erklärungen der Rational-Emotiven Verhaltenstherapie
  • kognitive Verzerrungen wie Demandingness, Katastrophisieren, Awfulizing,, LFT
  • das Fear-Avoidance-Konzept

für diese Störung erörtert.

Hinzu kommen praktische Übungen zur

  • Disputation von kognitiven Verzerrungen und Durchhalteappellen
  • experientielles Disputieren bei Schmerz und Aufmerksamkeitslenkung

Hierzu erfolgt eine (ausführliche) Darstellung der Therapie-Techniken, und zwar sowohl der speziellen Techniken der REVT wie auch solcher aus dem Bereich der Kognitiven Therapie von Beck, attributionstheoretischer und akzeptanzbasierter Ansätze. Diese Techniken werden (sehr ausführlich) in Rollenspielen eingeübt und demonstriert.“

 


Frühere Workshops

Rational-Emotive & KognitiveVerhaltenstherapie bei somatoformen Störungen/Hypochondrie und chronischen Schmerzerkrankungen (REBT-Health)

Kristina Krause, Dipl.-Psych., M.A., Psychologische Psychotherapeutin, Neuropsychologin in der Abteilung Neurologie des Universitätsklinikums Gießen Marburg

2016

Teilnehmer: 17

Bewertung:

1,5

Rational-Emotive & KognitiveVerhaltenstherapie der Depression

Dipl.-Psych. Petra Jacobi,

Chefpsychologin Psychosomatische

Paracelsus Klinik Bad Gandersheim

2016/2012

Bewertung:

1,2/1,5

 REVT/KVT bei Angststörungen

Dipl.-Psych. C.T. Eschenröder

Psychologischer Psychotherapeut,

Associate Fellow Albert Ellis Institute

 

2015

Teilnehmer: 16

Bewertung: 1,8

REVT/KVT bei Zwangsstörungen

Dipl.-Psych. N. Spitzer (M.A.),

Psychologischer Psychotherapeut,

Rational-Emotiver Verhaltens-

therapeut (DIREKT e.V.)

2013

Teilnehmer:

Bewertung: 1,2

REVT mit (verhaltens- und

lernauffälligen) Kindern und

Jugendlichen (Rational-Emotive

Erziehung, REE)

Prof. Dr. Matthias Grünke,

Lehrstuhinhalber der Human-

wissenschaftlichen Fakultät,

Universität zu Köln

2013/2010

Teilnehmer: 16

Bewertung: 1,3/1,0

REVT im Coaching

Dr. Petra Grüne

Dipl.-Psych.Associate Fellow Albert Ellis Institute

2015/2012

Teilnehmer: 16

Bewertung: 2,0/1,3

REVT und Acceptance &

Commitment Therapy (ACT)

- Acceptance Work

Dr. Burkhard Hoellen,

Psychologischer Psychotherapeut,

REVT Supervisor Albert Ellis Institute

2012/2007

Teilnehmer: 16

Bewertung: 1,5

REVT/KVT bei Angststörungen

Dr. Rolf Winiarski,

Psychologischer Psychotherapeut,

Supervisor DGVT, IVT, HIP, DPTV, BDP

2011

Teilnehmer: 16

Bewertung: 1,5

Integration von Methoden der

Energetischen Psychotherapie (EP)

in die KVT
Dipl.-Psych. C.T. Eschenröder

Psychologischer Psychotherapeut,

Associate Fellow Albert Ellis Institute

2010

Teilnehmer: 16

Bewertung: 1,3

Schematherapie

Dipl.-Psych. W. Puschmann,

Psychologischer Psychotherapeut,

Gründer & Leiter Institut für

Schematherapie Berlin (IST-B)

2009

Teilnehmer: 18

Bewertung: 1,7

Lösungsorientierte und paradoxe

Methoden in KVT & REVT

Dipl.-Psych. C.T. Eschenröder

Psychologischer Psychotherapeut,

Associate Fellow Albert Ellis Institute

2008

Teilnehmer: 17

Bewertung: 1,5

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie

(DBT) - Eine Einführung

 

Dipl.-Psych. H. Gunia,

Psychologischer Psychotherapeut,

Supervisor VT & DBT

2007

Teilnehmer: 12


DIREKT e.V.

Veitshöchheimer Str.16

Alter Hafen
D-97080 Würzburg

Telefon: 09306-3298

 


Email: revt.direkt(at)t-online.de

Ausführliches Info anfordern!